0
Warenkorb
Der Warenkorb ist leer.

Im Anfang der achtziger Jahre, wurde Fender neu aufgebaut. Eine komplette Rekonstrurierung der Firma, sollte zur Verbesserung beitragen. William Schultz sollte die angeschlagene Firma wieder zum "Laufen" bringen. Der Verkauf an die neue Investorengruppe, betraf jedoch nur der Name und die Patentrechte sowie die Lagerbestände. Das Fabrikgebäude in Fullerton wurde an Andere verkauft. So kam die gesammte Gitarrenproduktion in den USA zum Erliegen, was dazu führte, dass Fender zusammen mit dem Gitarrenhersteller in Japan, einen Deal durchführen musste, nämlich mit FujigenGakki Japan. Nach diesem Joint Venture, wurden Gitarren wieder in hervoragender Qualität gefertigt und man befürchtete, dass sie zum Schaden werden könnten, für die in den USA hergestellten Fender Gitarren aus den neuen Fabrikräumen in Corona. Jedoch machte man es relativ einfach und nutzte das Vorurteil, welches man hatte, gegen die Japaner und versah diese Gitarren mit dem Label "Made in Japan". So konnte man die Gitarren sicher unterscheiden. Der Ruf der Japaner, führte auch noch dazu, dass diese Gitarren weniger beachtet wurden. Heute ist es mittlerweile klar, dass von Fujigen, die besten Stratocasters gebaut wurden, nach dem Leo Fender seine Firma an CBS übergeben hatte.

Die neue Fabrik von Fender USA, verbesserte die Qualität der Gitarren wesentlich und eine neue Marktstrategie, trug ebenfalls dazu bei, dass es weiter ging mit Fender. Es kam ein „Custom Shop“ dazu, der hochwertige Kleinserien und spezielle Kundenaufträge ausführen konnte.

Im Jahre 1985 stellte die Stratocaster die grösste Einnahmequelle der Firma Fender Musical Instruments Corporation dar. Es wurde eine grosse Auswahl an Instrumenten, sowie Nachbauten und Neuentwicklungen realisiert. Ausstattungsmerkmale sind jedoch auch vom Produktionsstandort USA, Mexiko und Japan bestimmt. Auch tragen diese dazu bei, dass verschiedene Modelle, nur in einem Werk hergestellt wurden.

Eine unüberschaubar Pallete an Modellen war die Folge und gehörte zu den Marketing Strategien. Eine der Marketingstrategien ist auch, dass man Namen von berühmten Musikern, mit den Gitarren in Verbindung brachte.

Die American Standard Stratocaster, ist wohl das erfolgreichste Modell. Die Classic Stratocaster umfasst drei Modelle, die repräsentative Merkmale bestimmter Bauphasen widerspiegeln. Die Classic 50er Stratocaster ist im Stil der 54er gehalten. Dann gibt es die Classic 60er Stratocaster, welche ein Palisandergriffbrett besitzt und wie das frühere Original, in vielen Farben erhältlich ist. Die Classic 70er Stratocaster hat die berühmt grosse CBS Kopfplatte und die drei Punkte Verschraubung.

Es folgen die verschiedenen Modelle der Deluxe Stratocaster, die einen Humbucker in der Stegposition besitzen (HSS). Diese Serie umfasst die Deluxe Fat Strat, die Deluxe Player, die Deluxe Lone Star, die Deluxe Road House Strat und die Deluxe Power Strat.

Die viel angebotene Highway One, ist an die CBS-Strat der 1970er Jahre angelehnt und hat leistungsstärkere Single Coil Tonabnehmer.

Ein Modell das nicht so bekannt ist, ist die Big Block Stratocaster, diese Strat hat einen Humbucker Pickup an der Stegposition und fällt durch optische Modifikationen auf, wie deckende schwarze Lackierung und die glänzenden Chrometeile.

Relic bedeutet, dass diese Instrumente künstlich einer Alterung unterzogen wurden. Der Sinn darin besteht daraus, dass diese Instrumente, den sehr alten Vintage Gitarren gleichen sollten, weil diese beträchtliche Summen einbringen. Es gibt drei Altersstufen, die mit New Old Stock, Closet Classic und Relic bezeichnet werden. Die "NOS" New Old Stock, was ja soviel heisst wie "aus altem Lagerbestand“ zusammengebaut, sollen so täuschend echt wie möglich einem glauben lassen, dass die Gitarren mit alten Lagerteilen zusammengebaut wurde. Die Gitarren sind natürlich unbespielt und nur die optisch älter wirkenden Kunststoffteile mit verblichener Farbe und die matten Metallteile zeichnen sie aus. Bei einer Closet Classic Stratocaster, was wiederum bedeuten soll, "Klassiker aus einem Wandschrank", will man jedoch auf eine Schrank- oder auf eine Estrichfund Gitarre hindeuten. Es werden den Instrumenten Spielspuren, Kratzer, Hicke und Flugrost an den Metallteilen zugeführt. Mit Relic, bildet man künstlich Instrumente nach, die jahrelang gebraucht worden sind und viele Spuren aufweisen. Es soll bewiesen werden, dass diese Instrumente stark gebraucht wurden. Auch künstliche Brandflecken von „vergessenen“ Zigaretten gehören dazu.

Diese Idee, solche gealterte Instrumente im Angebot zu haben, soll eine Sonderbestellung der Rolling Stones herbeigeführt haben. Für die Welttournee, zum 1994 erschienenen Album Voodoo Lounge, wollten sie exakte Kopien ihrer alten Originalinstrumente haben. Die Nachbauten waren zu schön und man alterte diese künstlich.

Signature-Modelle wurden sehr wichtig für Fender. Man konnte auf den Namen von grossen Musikern zurückgreifen und es trägt erheblich dazu bei, dem Gitarristen die Instrumente zu verkaufen. Früher wurde, zu Leo Fenders Zeiten, nur Serienmodelle an Künstler verliehen oder verschenkt. Seit 1980 baut Fender nach den Wünschen von Künstlern, Gitarren und vermarktet diese.

Bei diesen Gitarren, unterscheide man zwischen Tribut und Signatur-Modellen. Letztere sind äusserst genau der "Vorbild-Gitarre" des Künstlers entsprechend nachgebaut. Bei den Stratocaster ist das die Eric Clapton mit den Namen "Blackie". Das Modell war auf 275 Einheiten limitiert. Für den amerikanschen Markt wurden 185 Stratocaster gebaut und 90 gingen in das Ausland. Der Preis war 24'000 Dollar. Auch eine Andy Summer Telecaster und eine Jeff Beck Esquire wurden äusserst genau dem Vorbild nachempfunden, welche ebenfalls den Tribut-Serien zugeordnet werden müssen und tausende von Dollars kosten.

Die erste "normale" Artistserie, war die Eric Clapton Signature Strat, welche im Jahre 1988 auf den Markt kam. Sie war die erste Signature Strat überhaupt. Es gab eine normale Version und eine aus dem Custom Shop, jeweils in verschiedenen Finishes und 2006 eben noch das Tribut Modell.

Auch viele Power Stratocaster, mit modernen Tremolo-Systemen, werden gebaut. So ist im Gegensatz zur Clapton Stratocaster, die Jeff Beck Signature Serie, mit einem modernen Tremolo, mit rollengelagerter Saitenführung am Sattel, erhältlich.

Auch die "Richie Sambora Strat" wurde speziell für melodiösen Hardrock gebaut. Ein Humbucker in Stegposition für den dichten, warmen Klang und ein Floyd-Rose-Tremolo für die berühmten Effekte, werden bei dieser Stratocaster verwendet.

Ein deutscher Musiker, der Scorpions-Gitarrist Matthias Jabs, erhielt auch ein eigenes Modell der Stratocaster. Das ist die „Jabocaster“ Gitarre und diese verfügt über einen Humbucker in Stegposition und wird nur in Rot angeboten.

Trotz der sehr genauen Nachahmung, ist die Rory Gallagher Stratocaster, kein Tribut Modell, sondern nur ein Custom-Artist Modell. Sie hat wie die echte Gallagher, eine Gotoh und 5 Sperzel Mechaniken. Auch eine Bundmarkierung am zwölften Bund, wurde gemäss dem Vorbild ausgetauscht.

Auch kein Signature-Instrument war die 1997er Jimi-Hendrix-Stratocaster. Sie war erst 27 Jahre nach dem Tod des Künstlers in den Handel gekommen. Hendrix verwendete ganz normale Rechtshänder Instrumente, welche er einfach umdrehte. Zu dieser Zeit gab es kaum Linkshänder Gitarren und die Stratocaster, die dazumal erhältlich waren, hatten einen hohen Preis. Um ein Instrument herauszugeben, welches der Hendrix Stratocaster gleich war, wurde ein für Rechtshänder umgedrehtes Linkshändermodell gebaut. Im Gegensatz zu der Original-Strat von Hendrix, wurde der Fender-Schriftzug auf der Kopfplatte spiegelverkehrt angebracht. Es wurde aber, zum 60 jährigen Geburtstag von Hendrix, eine exakte Fender Stratocaster 1968, mit allen Macken nachgebaut und so wie er sie am Woodstock Festival spielte, auch das ist eine Tribut Serie.

Der Name des Deep-Purple-Gitarrist, Ritchie Blackmore, wurde auf mehreren Signatur-Gitarren verwendet. Eine war eine cremeweisse 1970er CBS, mit der grossen Kopfplatte, der 3-Punkt Halsverschraubung und einem Palisandergriffbrett. Ein sogenanntes Scalloping Griffbrett, war das typische Merkmal. Bei diesem Instrument, wurde der mittlere Tonabnehmer als Attrappe versehen, weil Blackmoore den Mittleren nie gebraucht hatte. Die zwei Tonabnehmer, die er brauchte, waren Seymour Duncan SSL-4 Quarter Pounders. Der Stratocaster Nachfolger, hatte Lace Sensors Gold und es waren auch nur zwei Tonabnehmer verbaut. Dieses "zweite Modell" gab es als Custom Shop Sonderedition, mit einem eingeleimten Hals. Die "Standart Blackmoore" wurde Made (bzw. Crafted) In Japan ausgeliefert. Wie erwähnt, gab es weitere Blackmoore Stratocaster Modelle.

Yngwie Malmsteen hat ein Nachbau seiner Play Loud oder The Duck genannten 1972er Stratocaster bekommen. Sie hatte ebenfalls ein stark ausgehöhltes Griffbrett. Malmsteen bevorzugte DiMarzio-Humbucker im Single Coil-Format.

Der Blink182-Gitarrist Tom DeLonge, spielte lange eine Stratocaster-Signature mit einem passiven, sehr leistungsstarken Humbucker in der Stegposition. Diese Stratocaster wurde nicht nur von Fender, sondern auch von Squier ausgeliefert.

Der Bruder von Rory Gallagher (verstorben 1995), Donal Gallagher traf sich im Jahre 1997 mit der Firma Fender am Flughafen von Los Angeles, wo er eine 1961er Stratocaster an Fender überreichte, die sein Bruder spielte. Diese Gitarre wurde in einer Auflage von 40 Stück, für den europäischen Markt nachgebaut. Ein Erlekorpus, sowie ein Hals aus Ahorn, waren die Hauptmerkmale.

Eric Claptons Blackie und Brownie kamen aus der umfangreichen Sammlung von Eric Clapton. Zwei waren es die berühmt wurden. Die eine ist die „Brownie“, welche eine 1956er Stratocaster ist in Sunburst und mit Ahornhals, die hauptsächlich im Studio von Clapton gespielt wurde. Bei seinen Konzerten verwendete der berühmte Gitarrist jedoch die „Blackie“. Es ist eine schwarze Stratocaster, die Clapton aus den besten Teilen von drei verschiedenen Stratocasters zusammengebaut hat. Beide Instrumente hatte Claptons zugunsten seines „Crossroads Center“, welches ein Rehabilitationszentrum für Alkohol- und Drogensüchtige ist, verkauft. Sie befinden sich folglich in einer Privat-Sammlung.

Fiesta Red wurde bei der Stratocaster berühmt, weil Gitarristen wie David Gilmour und Mark Knopfler solche in dieser Farbe besitzen. Fender lieferte wegen der riesigen Nachfrage unlackierte Gitarren nach England. Der Importeur Selmer lackiert dann diese rot. So wurden andere Farben in England beinahe unverkäuflich und es kam so, dass Gallagher seine Stratocaster, in der Standardfarbe Sunburst, zu einem besonders günstigen Preis kaufen konnte. Natürlich ist von dieser Farbe heute nicht mehr viel übrig. Also das Korpusholz ist von dem wahnsinnigen Gebrauch zu einem Grau-Braun geworden, die Bünde des Halses sind zigfach ausgetauscht worden und am Schluss wurden dicke Gibson-Bünde eingesetzt. Die Kopfplatte hatte Brandflecken von Zigaretten, sie besitzt unterschiedliche Mechaniken und zwar 5 Gotoh und 1 von Schaller. Wie bei den meisten älteren Stratocaster, fehlt die hintere Abdeckplatte. Dennoch ist diese Gitarre auf den Einspielungen von Gallagher zu hören. Dieses extreme Instrument, die Gallagher Stratocaster, wird genau so, mit allen Schäden von Fender angeboten. Das Original ist im Besitz der Familie Gallagher.

Weitere Signature-Modelle, wurden mit den Namen David Gilmour, Eric Johnson, Stevie Ray Vaughan, Robin Trower, Buddy Guy, John Mayer, Dave Murray, Adrian Smith, Robert Cray, Chris Rea, Mark Knopfler, Hank Marvin, Dick Dale, Billy Corgan, Jim Root , Jimmie Vaughan und die Kenny Wayne Shepherd und als einzige Frau Bonnie Raitt auf den Markt gebracht und es kann gut sein, dass diese Liste nicht vollständig ist.

Das Spielen berühmter Musiker von Stratocasters führte dazu, dass sogar einige wenige Instrumente selbst zu Ruhm gekommen sind. Da währen die Eric Clapton 1977 mit dem Namen „Blackie“, die Fender Hank-Marvin-Signature Stratocaster in fiestarot, dann die Mark Knopfler' s rote Stratocaster, die Dave Murray und die Adrian Smith Stratocaster, genannt. Die "originale" Jimi Hendrix Stratocaster, die er auf dem Woodstock-Festival spielte, blieb im Original-Zustand in Sammlerhand. Diese weiss-beige CBS-Stratocaster, aus dem Jahr 1968 mit Ahorngriffbrett und der grossen Kopfplatte und dem Hals, der noch mit vier Schrauben befestigt war, galt zeitweise als teuerstes Instrument der Welt. Der Schlagzeuger von Hendrix, Mitch Mitchell, liess die Gitarre 1990 vom Londoner Auktionshaus Sotheby’s versteigern. Sie erreichte ein Gebot von 198.000£. Drei Jahre später wurde das Instrument vom Ersteigerer für 750.000£ weiterverkauft, das waren zu dieser Zeit etwa 1.300.000 US-Dollar. Paul Allen erwarb dann das Instrument und es befindet sich nun im Experience Music Project, das unter anderem eine Ausstellung über Hendrix beinhaltet und dessen Stifter Allen ist.

Zu beginn seiner Karriere steckte Hendrix seine Gitarren in brand. Die erste Stratocaster verbrannte er 1967. Es war eine 1965er Stratocaster, die er im London Astoria in Brand steckte. Auch diese verbrannte Gitarre wechselte 2008 den Besitzer und sie erreichte einen Preis von 280.000£, was in etwa 345.000 Euro sind.

Eine besonders aussergewöhnliche Geschichte, ist bestimmt die von der US-amerikanischen Sängerin Mary Kaye. Sie hatte in den 1950er Jahren eine Stratocaster in der Farbe „Blond“. Diese Strat war mit vergoldeten Metallteilen, jedoch nur auf Werbefotos und im Kinofilm „Cha Cha Cha Boom!“ zu sehen. Kaye besass nie eine solche Stratocaster, da sie nur mit Archtop-Gitarren der Marke D’Angelico auftrat. Trotzdem wurde der Name Mary Kaye, ein Name für alle Gitarren mit diesen Eigenschaften, bezeichnet. Musiker und Sammler bezeichneten diese Gitarre als das „Mary Kaye Modell“. Fender jedoch, hatte nie eine Zusammenarbeit mit Mary Kaye. Dennoch verwendete Fender den Namen und brachte die „Mary Kaye“ im Jahre 2002 auf den Markt, als Sondermodell. Wichtig zu wissen ist jedoch auch, dass eine solche Gitarre zwischen 1986 und 1989 in einer Auflage von 1000 Stück gebaut wurde. Sie ist jedoch noch keine Custom Shop Mary Kaye, sondern fällt einfach unter den Namen Vintage. Diese "Mary Kaye" Gitarren tragen die Serienummer V0xxxx auf ihren Halsplatten. Sie ist wie das Original mit einem Esche-Body und mit der Gold-Hardware versehen. Die Vintage Gitarren, die zwischen 1982 und 1989 gebaut wurden, gelten als hochwertig und entsprechen sehr dem Original.

Die neue Stratocaster, die im Jahre 1954 auf den Markt kam, war ein Wegweiser, sie war ausschlaggebend daran beteiligt, wie sich die Musikgeschichte entwickelte und bestimmte den Elektrogitarrenbau erheblich mit. Die geniale Konstruktion der Stratocaster, wurde zum Standard für E-Gitarren und ihr Ton wurde weltberühmt. Die Bezeichnung "Strat" wurde ein Oberbegriff für die Stratocaster als Solches und jeder Gitarrist kennt ihn, beziehungsweise, weiss was eine Strat ist und viele haben auch eine.

Die Stratocaster ist die meistkopierte E-Gitarre der Welt. Alle Hersteller hatten zeitweise Stratocaster im Angebot. Um diesen Gegebenheiten entgegen zu wirken, hat Fender seit 1982 das Squier Logo entworfen, um eigene Kopien der Stratocaster bei Fujigen in Japan zu bauen. Die heute in China produzierte Squier Produktpalette ist recht gross und beinhaltet viele Modelle. Diese haben jedoch mit den damaligen Fender Squier Gitarren, die aus Japan stammten, nichts zu tun. Natürlich sind China Instrumente nie zu vergleichen mit den USA Instrumenten und auch nicht mit den Squier und Fender Gitarren, die von Fujigen in Japan, zwischen 1982 und ca. 1995 gebaut wurden. Auch die in Mexiko gebauten Gitarren haben andere Eigenschaften, die sich nicht vergleichen lassen, mit den USA und den Japan Fender Gitarren.

Soviel zur Geschichte der wohl berümtesten Gitarre der Welt, der Stratocaster Gitarre. Dieses Material habe ich aus verschieden Quellen zusammen getragen. Es kam durch Studium, Hilfe von Foren Mitglieder und durch das Lesen von Büchern zustande. Es erhebt nicht den Anspruch fehlerfrei zu sein.

Adresse

stratomaniac.com

René Grüter
Tobelackerstrasse 22
9100 Herisau
Schweiz
Telefon +41(0)71 351 58 05
Natel +41(0)79 468 58 05

Powered by Spearhead Software Labs Joomla Facebook Like Button

stratomaniac.com online seit März 2011

Heute 67

Gestern 5484

Woche 10800

Monat 31671

Insgesamt 6232131

Aktuell sind 854 Gäste und keine Mitglieder online

Newsletter

captcha 

Copyright

Stratomaniac.com ist eine private Website und steht in keiner geschäftlichen Beziehung zu FENDER MUSICAL INSTRUMENTS CORPORATION oder einer der oben genannten oder auch nicht genannten Markennamen.


Facebook StratoManiac Fender Gitarren Made in Japan Twitter StratoManiac

 

Das Bildmaterial und die Texte unterliegen dem Urheberrecht. © by www.stratomaniac.com 2011. CMS E-Commerce by pctechnik.ch